Willkommen

2019_Schöller_NB_02 (16)

Die Mitwirkenden von "Pension Schöller - Up Platt": Karin von Trzebiatowski, Rena Budde, Stefan Mennen und Magret Martens, Malte Tönjes, Gianina Risse, Hero Kruse, Derk Gerdes, Hermanne Rosenboom, Dieter Hattermann, Wilke Meyenburg, Regisseur Philip Lüsebrink, Griet Feldmann, Edmund Seemann und Julia Rykena. 

Das Szenenbild zeigt von links: Stefan Mennen, Derk Gerdes, Gianina Risse und Rena Budde.

 

 

 

 

 

Inszenierung Frühjahr 2019


"Pension Schöller - Up Platt"

 

 

Schwank von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby
Niederdeutsch von Egon Olsen

Fassung von Philip Lüsebrink
Regie: Philip Lüsebrink aus Hamburg

 

Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, Norderstedt

 

Der Schwank (Premiere war am 2. März) kam sehr gut an, die Zuschauer waren begeistert 

und feierten die Darsteller mit lang anhaltendem Beifall.

 

 

 

Zum Inhalt: Ludwig Klapproth, fideler Gutsbesitzer und überzeugter Junggeselle stellt seinem Neffen Hans bei einem Großstadtbesuch einen Kredit in Aussicht, wenn dieser ihm im Gegenzug eine echte Nervenheilanstalt mit richtigen Irren von innen zeigt. Guter Rat ist nun für den armen Hans teuer. Kurzerhand wird der monatliche Gesellschaftsabend der ehrwürdigen Pension Schöller als Soirée einer Irrenanstalt verkauft. An skurrilen Pensionsgästen mangelt es dabei tatsächlich nicht: Major a.D. Ernst August von und zu Kaldery, Tierfänger Egon Reuters und Schriftstellerin Adelaide Pusepak machen einen ziemlich irren Eindruck – und dass der Neffe mit seinem L-Fehler gern einmal "Othenno" spielen möchte, macht die mordskomische Geschichte nicht einfacher ...